Klimaschutzsiedlung Goerdeler Straße Duisburgs erste Klimaschutzsiedlung

Details

Projektdaten

Grundstücksgröße: 21.000m² Einfamilienhäuser und geförderter Geschosswohnungsbau BGF (oberirdisch): ca. 14.200 m² Wohneinheiten: bis zu 130 WE (EFH u. Geschosswohnungsbau)

Leistungen

Generalplanung LP 1-8

Standort

Goerdelerstraße, Duisburg

Auftraggeber

GEBAG, Duisburg

Umfang

Die GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH plant die Bebauung des Grundstücks Goerdelerstraße/Beckstraße in Duisburg-Walsum.
Bei dem ca. 21.000 m² großen Grundstück handelt es sich um einen ehemaligen Schulstandort, der mittlerweile geschlossen wurde und seither leer steht.

Das derzeit noch vorhandene Schulgebäude aus den 1960er Jahren soll vollständig beseitigt werden. Im Anschluss an die Freimachung wird die Fläche für die Errichtung eines neuen Wohnquartiers zur Verfügung stehen. HGMB Architekten wurden beauftragt, ein städtebauliches Konzept zu entwickeln, was die Errichtung von bezahlbarem Wohnraum an diesem Standort auf eine wirtschaftliche und qualitätvolle Weise ermöglicht.

Stadträumliche Struktur

In Anlehnung an das stadträumliche Umfeld wird die Fläche mit einer Kombination aus geöffneten Blöcken und Zeilenbebauung strukturiert. Übergänge zwischen öffentlichem, halböffentlichem und privatem Raum werden klar definiert und so ein kommunikatives, sicheres und sozial kontrolliertes Wohnumfeld entwickelt. Die Gebäude sind in der Höhe gestaffelt und reagieren damit auf die heterogene Bauhöhenstruktur der Umgebung.

Erschließung

Die Erschließung des Quartiers erfolgt durch ein differenziertes Netz von Straßen und Wegen: Durch die Verlängerung der Beckstraße wird der östliche Bereich mit dem südöstlichen Teil der Goerdelerstraße verbunden. Der mittig angeordnete Wohnweg erschließt beide Quartiershöfe. Auf dieser Mischverkehrsfläche ist Parken im begrenzten Umfang möglich. Die Adressbildung der Gebäude erfolgt über Goerdelerstraße und Beckstraße sowie die neuen Wohnwege.
Eine gute Besonnung der Wohnbereiche ist durch die entsprechende Orientierung der Vor- und Rückseiten berücksichtigt. Die Gebäude erhalten begrünte Vorzonen, um zwischen öffentlichem und privatem Raum einen angemessenen räumlichen Abstand zu gewährleisten.

Freiraum

Im zentralen Innenbereich entsteht eine Innenhofsituation, die als gemeinschaftlich nutzbarer, halböffentlicher Bereich den Bedarf an privaten Spielflächen aufnimmt und mit einer adäquaten Freiflächengestaltung hohe Aufenthaltsqualitäten für die Bewohner des Quartiers schafft.

Ruhender Verkehr

Der ruhende Verkehr wird oberirdisch auf dem Grundstück, angrenzend an den öffentlichen Straßenraum und im Bereich der Mischverkehrsflächen untergebracht. Die schon vorhandenen Stellplätze im nördlichen Bereich bleiben erhalten und werden in das Gesamtkonzept miteinbezogen. Die Erreichbarkeit aller Gebäude zum Be- und Entladen ist gewährleistet. Durch die Errichtung einer Tiefgarage könnte die Anzahl der oberirdischen Stellplätze reduziert und der Innenbereich von Fahrzeugen freigehalten werden werden (s. Variante).

Qualitäten im Wohnungsbau

Die geplanten Wohnungen werden in unterschiedlichen Größen für verschiedene Nutzergruppen angeboten. Alle Wohnungen verfügen über großzügige, gut nutzbare Balkone oder Terrassen. Sämtliche Erdgeschosswohnungen sind mit Mietergärten ausgestattet. Es wird ein gutes Verhältnis zwischen Bruttogrund- und Wohnfläche erreicht und damit der für bezahlbaren Wohnraum notwendigen Wirtschaftlichkeit Rechnung getragen.

Kontakt

So erreichen Sie uns – wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören und werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen!